WFEB
Suche:

Newsarchiv

24.05.2011
Bundesrat entscheidet über Energiekennzeichnung für Pkw

Berlin macht nächsten Schritt zur Novellierung der Verordnung der Energiekennzeichnung von Pkw.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie hat im August 2010 einen Entwurf einer Neuauflage für die Verordnung zur Energiekennzeichnung für Pkw (Pkw-EnVKV) vorgelegt (der WFEB berichtete).

Am 18. Mai 2011 wurde die Novelle vom Kabinett zur Kenntnis genommen und kann somit dem Bundesrat zugeleitet werden. Dieser wird am 8. Juli 2011 über den Entwurf beraten. Stimmt der Bundesrat diesem zu, kann die Verordnung noch im Herbst in Kraft treten, so das Bundeswirtschaftsministerium.

Hintergrund der Novellierung sind Vorgaben aus Brüssel. Ziel der EU ist es, europaweit harmonisiert festzulegen, welche Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte beim Angebot neuer Personenkraftwagen verpflichtend mitzuteilen sind.

Bisher waren bei Neufahrzeugen lediglich die Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte anzugeben. Wie aus der Mitteilung des Wirtschaftsministeriums hervorgeht, soll im Rahmen der Novellierung zusätzlich eine farbige CO2-Effizienzskala mit den Effizienzklassen A+ (grün und sehr effizient) bis G (rot und wenig effizient) eingeführt werden.

Die CO2-Effizienz soll auf Grundlage der CO2-Emissionen im Verhältnis zur Fahrzeugmasse berechnet werden.

Wirtschaftsminister Philipp Rösler hält die Pkw-ENVKV für einen „(...) wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Verbraucherinformationen im Pkw-Bereich."

Der Verbraucher erhalte durch die CO2-Effizienzskala eine wichtige Hilfe bei der Kaufentscheidung und könne sich so bewusster für ein CO2-effizientes Fahrzeug entscheiden, zitiert das Wirtschaftsministerium den Minister.

Umweltpolitisch sowie im Sinne von Verbraucherschutz und Transparenz ist die Neuauflage der Pkw-EnVKV durchaus sinnvoll. Auch ist anzumerken, dass diese Novellierung im Rahmen einer EU-weiten Harmonisierung stattfindet.

Allerdings ist es der Vergangenheit häufig zu Abmahnungen verschiedener Betriebe wegen mangelnder Umsetzung der Pkw-EnVKV gekommen. Im Zuge der Novellierung der Vorschriften ist verstärkt mit Kontrollen in Betrieben zu rechnen. Um Abmahnung zu vermeiden, ist es wichtig, dass sich betroffene Unternehmen frühzeitig über die Vorschriften bzgl. der Kennzeichnung informieren und sich entsprechend anpassen.

Weitere Informationen zu den genauen Vorgaben der neuen Pkw-EnVKV finden Sie hier im Bericht des WFEB (Januar 2011).


Zurück zum Newsarchiv


Aktuelles

27. Juli 2011              EU-Kommission stellt Automobilpreisbericht 2011 vor

22. Juli 2011           Verkäufer mangelhafter Ersatzteile muss auch für Kosten des Austauschs aufkommen

________________________

Linkliste:

Der WFEB bei Facebook

 

 

 

 

ITworks! CMS Basic